Schmatz & Schmüsli: Der Bauchkrauler (Teil 5)

Schmatz & Schmüsli: Der Bauchkrauler (Teil 5)

„Wuaahhhr!“, mit einem gruseligen lauten Schrei schreckte Schmatz aus seinen Träumen. Was für ein Wahnsinn. Er hatte geträumt, von einer stinkenden Königin, der bösen Schniefmutter entführt worden zu sein. Die ganzen Vorbereitungen zum Monsterbund hatten ihn wohl nervös werden lassen. Er streckte die Hand nach seinem Schmüsli aus, doch griff ins Leere. Er machte die Augen auf und erschrak: Das war gar nicht in seiner Höhle, sondern ein unfreundlich anmutender, dunkler Raum. Schmatz stand auf und kniff die Augen zusammen, alles war verdammt unscharf. Er rieb sich über sein Gesicht…

Schmatz & Schmüsli: Der Funkenschlag (Teil 4)

Schmatz & Schmüsli: Der Funkenschlag (Teil 4)

„Zumbar? Was ist soll das denn sein?“, fragte Keule und rückte näher an Schmüsli heran. Sie standen jetzt Rücken an Rücken und musterten die Gestalten im Funkenschlag. Ein lauter Beat ertönte. Es folgten fröhliche, verzwirbelte Töne. Und weiter ging es mit einem starken Rhythmus. Das Mausemonster spürte einen Druck auf ihrem Körper. Dann folgte ein starkes Verlangen. Die Töne lockten sie, tanzten frech in einem Reigen um sie herum. Und ohne es zu wollen, begann sie auf einmal sich zu bewegen. Sie tippte mit ihren Füße im Rhythmus der Musik…

Schmatz & Schmüsli: Der Funkenschlag (Teil 3)

Schmatz & Schmüsli: Der Funkenschlag (Teil 3)

„Wozu haben Bären eigentlich so ein dickes Fell, wenn es ihnen dann doch bis auf die Haut regnen kann?“ Keule schüttelte seinen mächtigen Körper. Dabei spritzte es in alle Richtungen, als wäre er gerade mit Anlauf ins Wasser gesprungen. Schmüslis Kopf wippte zustimmend. Sie war nass bis hinter die Mauseohren. „W-w-w-enn e-s-s-s nur n-n-n-n-icht so k-k-k-k-alt w-w-w-äre“, flüsterte sie. Ihr Atem formte sich zu einer Wolke. Tweet

(9) Das Vorbild

(9) Das Vorbild

Noch zwei Monate bis zum Lauf. Nach meinem kurzen Ausfall habe ich wieder zu Kraft gefunden, doch es gibt noch viel zu tun: Ich muss die Angst vor Hindernissen verlieren, meine Wackelpudding-Arme müssen fester werden und ich muss lernen, meinen Hintern schnell und effizient durch die Landschaft zu katapultieren. Ich quäle mich und habe regelmäßige Begegnungen mit dem Schweinehund. Da der Muskelkater ein steter Begleiter geworden war, fing er an, mich zu trainieren. Tweet

(7) Gastbeitrag: Die Heldenreise

(7) Gastbeitrag: Die Heldenreise

Tagebucheintrag von Runtastico Da ich mich bei den gemeinsamen Vorbereitungen bislang vor allem durch Abwesenheit auszeichnen konnte, will ich nun auf diesem Weg einen Beitrag zu unserem gemeinsamen Abenteuer leisten. Unsere tapfere Anführerin Madame Maus und der herculanische Outdoor Jim kann ich aber als Zeugen aufrufen, dass ich weder einen Sinn für Gleichgewicht habe, noch die Muskelkraft, um einen Baum aus der Erde zu reißen. Aber meine Beine ermöglichen mir vor allem wegzulaufen, was gefährlich aussieht – und dank dem Dr. wissen wir, dass schnelle Beine alles sind, was notwendig…